Zurück zur News-Übersicht

Rubberqueen Madame Gillette

 | Peitsche - Deutschlands bestes Portal für Dominas BDSM & Fetisch

Verfasst von Peitsche - Deutschlands bestes Portal für Dominas BDSM & Fetisch

31. Mai 2016

- Kommentare

Die Studiotür öffnet sich automatisch, unsicher und aufgeregt trete ich ein. Alles in mir verändert sich jetzt blitzschnell. Mein altes Leben ist Geschichte...

Die Studiotür öffnet sich automatisch, unsicher und aufgeregt trete ich ein. Alles in mir verändert sich jetzt blitzschnell. Mein altes Leben ist Geschichte. Mein Puls will explodieren, denn ich bin grenzenlos erregt. Bedingungslos befolge ich die Anweisungen meiner Herrin. Ihre Stimmlage erzeugt Gänsehaut. Den Nadelstreifenanzug hänge ich gerade noch akkurat über den Kleiderbügel und schon kann man sie sehen, die unendlich geile Lust, wie sie sich aus der Penis plaqueröhre meines Stilworxx abseilt. Wie Spinnweben klebt Sie überall im Schambereich. Kühles, glitschiges Gummi umhüllt jetzt zu 100 % mein schüchternes Sklavenwesen, die perfekte Metamorphose. In schwersten Handschellen gekettet betrete ich im wahrsten Sinne Neuland. Die Tür nach draußen ins Freie öffnet sich und das Tageslicht ist so stark, das ich meine Augen aus Reflex schließe. Langsam leicht blinzelnd erblicke ich mein neues Schicksal. Ich bin irritiert, aber Madame Gillette meint, so es ist „Showtime“. Unsicher fast ängstlich und etwas unbeholfen nahm ich in den mondänen Ledersesseln Ihres Mercedes SL-Cabrio Platz. Von dieser Situation restlos überfordert begann die elitäre Ausfahrt ob ich wollte oder nicht. Mein Latexanzug inklusive Maske glänzten in der Sonne so stark, dass sich alles darin spiegelte. Es dauerte keine 30 Sekunden als sich die ersten Passanten nach uns umdrehten. Wie Begleitfahrzeuge umsäumten uns die anderen Autos um die äußerst bizarre Fracht mit dem Handy zu filmen.
Vor Cham rutschte ich immer tiefer in meinen Sitz, doch das nützte gar nichts. Menschenmengen wohin das Auge reicht. Mir scheint, als hätte meine Herrin viel Spaß mich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Sie sagte mit dominanter, schnippiger Stimme "Sehen und gesehen werden".
und dabei fiel Ihr die nächste Strafe ein. Zielstrebig hielten wir an einer stark frequentierter Tankstelle. Ich blickte meine Herrin missverständlich an. Ihr diabolischer Blick hypnotisierte mich auf eine ganz besondere Art. Jetzt konnte ich ihr bedingungslos jeden Wunsch von den Lippen ablesen und ich las „ Voque „. Also betrat Ich wie ferngesteuert den Zeitschriftenshop um das gewünschte Exemplar zu ergattern. Meine Pain war endlos, wie die Warteschlange in der ich mich zum bezahlen einreihen musste. Mir wurde kochend heiß. Auf einmal sah ich nur noch Bekannte um mich herum. Ich fühlte mich trotz Schwerstgummierung aufgeflogen und ertappt. Fast ohnmächtig erreichte ich gerade noch den Rettungsanker, meine schöne Herrin und ihr Cabrio. Die Klimaanlage hatte Sie auf maximal gestellt, ein kleiner Trost.
Ich kam langsam wieder zu vollem Bewusstsein und muss euch sagen, es war der "Perfekte Emotiondrive".
Neues Special gespickt mit Unvergesslichkeitsgarantie !!!

Madame Gillette

  • Print

Kommentare Rubberqueen Madame Gillette


comments powered by Disqus